#78 – 100 Jahre Evangelische Frauenarbeit

Sonnenuntergang Mohn

Auch die Evangelische Frauenarbeit feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Im Juni 1918 schlossen sich 12 Organisationen zur Vereinigung Evangelischer Frauenverbände Deutschlands (VEFD) zusammen. Mit später 27 Mitgliedsverbänden und beinahe zwei Millionen Mitgliedern stellte die VEFD den größten Frauenbund der Weimarer Republik dar und die mehrheitlich nationalkonservative Alternative zum Bund Deutscher Frauenvereine (BDF).

Der Impuls zur Gründung war jedoch: Die Verhinderung des Frauenwahlrechts in Deutschland. (Vgl. EFiD, Ev. Frauensonntag 2018: Es ist noch Raum da (Lk. 14,22), S. 51). Die Intention der Frauen bestand jedoch nicht darin, generell darin das Wahlrecht zu verhindern, sondern vielmehr bestand die Furcht darin, dass Frauen das Falsche wählen könnten. Zum Glück wurde das Frauenwahlrecht nicht verhindert!

Evangelische Frauenarbeit, Vorreiterin in Sachen feministische Theologie

In den letzten 100 Jahren hat sich sehr viel verändert und ist sehr viel geschehen, auch in der Kirche. Die Evangelische Frauenarbeit hat längst Anschluss an die säkulare Frauenbewegung und ihre emanzipatorischen Ziele gefunden. Sie arbeitet unter anderem in interkultureller Offenheit und ist vielerorts Vorreiterin in Sachen feministische Theologie.

Zum Download: Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der evangelischen Kirche in Deutschland

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums zur Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland gibt das Studienzentrum der EKD für Genderfragen einen zweiten Ergänzungsband zum „Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der evangelischen Kirche in Deutschland“ mit der Entwicklung des aktiven und passiven Frauenwahlrechts in der evangelischen Kirche heraus.

Neben einem historischen Abriss, beginnend mit der Frauenbewegung sowie der (mehrheitlichen) Einführung des Wahlrechts in den Landeskirchen mit dem Ende des landesherrlichen Kirchenregiments, findet auch die aktuelle Situation zur Partizipation in Wahlämtern Berücksichtigung. Der Ergänzungsband wird in Kooperation mit dem Referat für Chancengerechtigkeit der EKD sowie der Konferenz der Frauenreferate und Gleichstellungsstellen in den Gliedkirchen der EKD erarbeitet und wird in wenigen Wochen erscheinen.


Weitere Informationen

Atlas zur Gleichstellung von Frauen und Männern in der evangelischen Kirche in Deutschland

Erster Ergänzungsband

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.